Dienstag, 15. März 2016

dann wollen wir mal das tanzbein schwingen..


herrlich, es gibt fast nichts was mich so sehr aus der realität holt wie tanzen. 
warum ist das so ?
jeder mensch tanzt, sogar die absoluten verfechter,
die meinen sie tanzen nicht. 
sie haben keine chance sich nicht bei musik, die sie berührt, zu bewegen. 

sei es, dass der kopf mitnickt,
die hüfte, die sich von rechts nach links bewegt
oder der fuß, der im tackt mit tippt.
und heimlich, im stillen kämmerlein, sind das die größten
tänzer. 
die lieblingsmusik wird aufgedreht 
und wenn keiner schaut, wird durch die zimmer gedreht und gehüpft.

ich finde das schöne beim tanzen, 
dass man sich selber fühlt,
man hört die musik
und setzt sie im körper um.
vom ohr breitet sie sich stück für stück in jeden muskel des körpers aus, bis sich die füße bewegen.

kinder tun es ohne anleitung,
sie tanzen einfach, ohne bewertung, ohne vorurteil was wohl andere von ihnen denken.
selbst manche tiere fangen im rhythmus der musik an sich zu bewegen.

als kind war ich total begeistert von den fred astaire filmen.
ich wollte unbedingt steppen lernen oder zumindestens ballett.
aber ballettunterricht war viel zu teuer.

später hatte ich die möglichkeit über schul ag´s jazz dance zu tanzen.
ich war infiziert.
ich tanzte.
in hamburg ging ich wie die meisten teenager in die tanzschule.
im gegensatz zu den anderen mädchen, die ganz aufgeregt waren
weil sie nun mit jungs in berührung kamen,
konnte mich das nicht nervös machen, 
ich wollte nur tanzen, 
daher war es mir auch völlig egal, das mein tanzpartner fast zwei köpfe größer war, 
denn er hatte genauso viel spaß wie ich.
das zahlte sich aus, denn beim abschlussball
wurden wir nominiert zum zweitbesten tanzpaar vom anfängerkurs
und konnten so den zweiten kurs 
für die hälfte der kurskosten besuchen.

leider sind jungs in dem alter nicht so beständig, 
daher war nach dem zweiten kurs auch schluss.

meinem tanzlehrer blieb meine tanzbegeisterung nicht verborgen
und er fragte, ob ich nicht als gastdame für die offiziersanwärter gratis mittanzen würde.
natürlich stimmte ich zu,
 nur leider brachte es mich nicht weiter,
da ich irgend wie immer im ersten kurs hängen blieb.
die herren offiziere konnten alle keine schritte,
geschweige denn führung.
so übernahm ich dies, solange bis ich in der zeitung las,
dass in dem sportverein in der nähe ein stepptanzkurs für anfänger angeboten wird.

oh, ein traum schien in erfüllung zu gehen.
ich steppte tag für tag
ich übte die schnellen drehungen des fusses, bis ich so gut war,
dass ich selber schulklassen unterrichtete,

mein kurs führte eine kleine choreographie von mir bei der niendorfer u-bahn eröffnug auf.

wenn mich dann nicht die zeit meiner ausbildung völlig in beschlag genommen hätte, wer weiß!
selbst mit dem gedanken an die musicalschule zu gehen habe ich gespielt,
aber ich traute meinen selbsterworbenen tanzkünsten nicht genug zu.

später habe ich immer gehofft, das die freunde, die man kennen lernt
mit einem einen tanzkurs besuchen,
aber leider keiner, wirklich keiner wollte tanzen.

wenn es dann mal in die disco ging,
war ich die erste und letzte auf der tanzfläche.

die anderen flirteten, standen rum und tranken cocktails.
daran hatte ich kein interesse.
 ich wollte mich bewegen, 
bis ich völlig verschwitzt und glücklich den heimweg antrat.

ich kann die männerwelt nicht verstehen.
warum wollt ihr nicht mit uns frauen tanzen?

da auch mein ehemann ein absolut antitänzer ist,
nicht das er es nicht könnte,
wie sich beim klassischen hochzeits wiener walzer herausstellte.
er mag es so sehr nicht, 
dass er froh ist, meinem drängeln nicht nachgeben zu müssen 
und seinem freund den vortritt ließ.

hurra, ein tanzpartner...
vor 16 jahren starteten wir im sportverein tanzkurse zu besuchen.
und einmal in der woche schwang ich, meinen noch von der schwangerschaft schweren körper, über die tanzfläche.
wir tanzten 7 jahre lang, nicht immer regelmäßig, aber mit großen vergnügen.
dann kam eine neue frau ins leben meines tanzpartners
und wieder einmal wurde ich ausgebremmst.

dann auf einer hochzeit von freunden
sah ich auf die tanzfläche,

da war er,

der mann,
zwar vollschlank,
 der sich aber bewegte wie ein künstler 
und seine tanzpartnerin gut aussehen ließ.
er war der rahmen,
sie das bild.
ich war so verzückt und konnte meinen blick nicht von ihm wenden,
ich wünschte, hoffte nur einen tanz mit ihm.
und dann kam er,
stand vor unserem tisch und forderte mich auf,
ich war perplex, und auch schuhwerkmäßig nicht darauf eingestellt, zu tanzen
aber all das war vergessen.
er nahm mich in den arm,
die musik fing an 
und ich schwebte
ich spürte nicht das meine füße den boden berührten.
es war perfekt.
ich musste nicht führen, denn er übernahm alles
ich konnte meinen kopf
vollständig ausschalten und nur den anweisungen seines körpers folgen.
ohne sexuelle hintergedanken.

es stellte sich raus, dass er der ehemann eines arbeitskollegen meines mannes ist
und früher formation getanzt hat, und seine damalige tanzpartnerin, genau wie ich, durch neue paarung verloren hatte.
wir verabredeten uns für einen
tanzkurs
und seit dem tanze ich einmal in der woche.

doch wie ist das mit süchten?
man will immer mehr..
selbstbewußter ging ich zum singeltanzen und hielt ausschau,
dann fand sich noch so ein tanzfreudiger mann
mit dem ich nach mehrfachen anläufen nun einen 
salsa tanzkurs besuche.

es macht spaß,
es bereichert mein leben,
ich fühle mich ganz frau,
und manchmal kommt dieser moment,
da löst man sich völlig auf in der musik und der bewegung.
so wie beim ersten kuss,
wo man alle zeit und raum verliert.

also ehrlich mädels
wer will da nicht tanzen???









Kommentare:

  1. Tanzen ist das Beste überhaupt! Ich weiß gar nicht, warum ich es so viele Jahre 'vergesen' hatte. Und Salsa und andere karibische Tänze sind wunderbar, auch finden sich hier mehr Männer dazu bereit, auch hierzulande. Und Latinos tanzen fast alle, mal mehr oder weniger gut, doch immer mit gewissem Ehrgeiz sich und die Dame gut aussehen zu lassen ;) Bei Latinos sind Tänzer einfach richtige Männer, und sie schämen sich nicht, gerne und gut zu tanzen, im Gegenteil! Wer sich gut bewegen kann ist der Held, egal ob hübsch oder hässlich, dick oder dünn. Gute Tänzer sind begehrt, egal wie sie aussehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerry,
      es freut mich, dass Du auch so eine begeisterungsfähige Tanzseele hast ;)
      ja, die Lateinamerikanischen Tänze und Tänzer haben absolut Ihren Reiz und der Schwung, der dadurch ins Leben kommt ist unglaublich. Ich hoffe Du hast noch ganz viel Möglichkeiten Deine Leidenschaft auszutanzen.
      Ich sende Dir mal einen schwungvollen Hüftschwung und ein Augenblinzler.
      Liebe Grüße
      aus dem kühlen Norden

      Löschen